Brauchtum

2014-03-09-Hoett-und-Gaense.jpg Am Sonntag, dem 09.03.2014, wurde traditionsgemäß in Matzen die Hött gebrannt. An diesem Tag herrschte außergewöhnlich gutes "Hötten-Wetter". So gut, dass die Höttenjungen aufpassen mussten, dass sie nicht statt dem Winter (der übrigens keiner war) nicht auch noch den Sommer 2014 mitverbrannt hätten.

"Hoalgäns" zogen während des Höttenbaues über das Kreuz hinweg in Richtung Norden und grüßten die Höttenjungen. Ein Schauspiel, das es in dieser Kombination bisher noch nicht gegeben hat.

Die Beteiligung der Matzener Jugend unter Leitung von Daniel Franzen und Andreas Grommes war auch in diesem Jahr wieder enorm. Auch die Mädels waren wie in den Vorjahren wieder als "Verpflegungstrupp" mit dabei.

Im Dorf wurde Stroh und Reisig gesammelt, das die Matzener herausgelegt hatten. Leider hatten einige Mitbürger aber verwechselt, dass es beim Höttenbrennen um Brauchtumspflege und nicht um Abfallbeseitigung geht. Behandeltes Holz, Spanplatten oder ähnliches konnten natürlich nicht mitgenommen werden.

Gefeiert wurde im Anschluss auf dem Sonnenhof, wo Marc Weimann als letzter Matzener Hochzeiter die Eier buk. Danke an alle, die dazu beigetragen haben, das Matzener Brauchtum weiterhin hoch zu halten.

Hermann Josef Fuchs
Ortsvorsteher

Fotos finden Sie unter Matzener Bilder ->Bürger und Ort -> Brauchtum oder über diesen Link.

Am Samstag, dem 04.01.2014, zogen in drei Gruppen aufgeteilt insgesamt 10 Matzener Sternsinger durch den Ort und sammelten in diesem Jahr in Matzen über 500 € für notleidende Kinder in aller Welt - verkleidet als Kaspar, Melchior und Balthasar.  2014-01-04-Sternsinger1.jpg

 Die Aktion des Bistums Trier stand dieses Jahr unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und welt weit!“. Im Bistum Trier wird die Aktion jetzt zum 56. Mal durchgeführt.Deutschlandweit kamen im vergangenen Jahr insgesamt 43,7 Mio Euro zusammen.

An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die aktiven Kinder, an ihre Eltern, die die Aktion mit einem gemeinsamen Mittagessen unterstützten, an Diakon Weber für die Aussendung der Sternsinger und an die Matzener für Ihre großzügigen Spenden.

Klicken Sie auf die Fotos für eine vergrößerte Darstellung. 

Zum 37. Matzener Seniorentag war das herbstlich dekorierte Gemeindehaus am Sonntag, dem 27.10.2013 wiederum voll besetzt. Nach einer von Diakon Peter Schwaller gestalteten Andacht begrüßten Ortsvorsteher und Bürgermeister Joachim Kandels die Gäste. Auch die Seniorenbeauftragte der Stadt Bitburg, Marlies Raberg, war der Einladung gefolgt und Gast in Matzen.

Nachdem sich die Senioren an Kaffee, Kuchen und Schnittchen gestärkt hatten, ließ der Ortsvorsteher das Dorfgeschehen des vergangenen Jahres seit dem letzten Seniorentag in einer Bildpräsentation Revue passieren. Besonders viel Applaus erhielt das Dorferneuerungs-Projekt „Kirchplatz“, das den Anwesenden offensichtlich gut gefiel.

Schließlich trat der Matzener Zauberkünstler Markus Bosse mit seiner humorvollen Zaubershow „Magic“ auf und brachte das Publikum zum Staunen und vor allem zum Lachen.

Neun Matzener Frauen hatten in bewährter Manier die Tische herbstlich dekoriert und bewirteten die Gäste mit Speis´ und Trank. Die Senioren bedankten sich bei allen Akteuren mit einem herzlichen und lang anhaltenden Applaus.

Für die musikalische Umrahmung sorgte Günter mit seiner Discothek.

Bilder vom Seniorentag in Matzen finden Sie mit einem Klick auf das Bild oder diesen Link-

Nach dem langen Winter feierten die Matzener  am 01. Mai 2013 trotz widrigen Wetterbedingungen wiederum ihr Maifest. Alle örtlichen Vereine hatten sich zusammengetan und gemeinsam den Maibaum aus dem Wald geholt und am frühen Morgen des 1. Mai aufgerichtet. Der Spielmannszug spielte sein traditionelles Maikonzert. Wegen der widrigen Wetterverhältnisse hatte man das Geschehen mehr zum beheizten Feuerwehrhaus verlagert, wo man gemeinsam den ersten Maitag willkommen hieß. Jeder hatte etwas zu Essen oder zu Trinken mitgebracht und alle freuten sich, dass der lange Winter endlich Abschied nehmen sollte - auch wenn es an diesem Tag noch gar nicht danach aussah. Fotos finden Sie unter "Matzener Bilder -> Bürger und Ort -> Brauchtum" oder über diesen Link

2013-03-28-Klapperjungen.jpg"Klappern unter erschwerten Bedingungen", so könnte man den Einsatz der diesjährigen Matzener Klapperjungen bezeichnen.

Mehr als 10 Jungs haben sich auch in diesem Jahr wieder bereit gefunden, den uralten Brauch des "Osterklapperns" in Matzen weiter zu pflegen.

Aber in diesem Jahr spielt das Wetter den Klapperjungen offenbar einen Streich.

Im dichten Schneegestöber mussten sie durch das ganze Dorf laufen und die Matzener zur "Betglock" rufen.

 Bleibt zu hoffen, dassdiesen Einsatz auch kräftig honoriert wird und die Matzener den Jungs am Ostersonntagmorgen, wenn sie ihren Klapperlohn im Dorf einsammeln gehen, tüchtig Eier und Geld in die Körbe legen.

Unser Bild zeigt die diesjährigen Klapperjungen am Gründonnerstag am Ortseingang Matzen. (Klicken Sie auf das Foto für eine vergrößerte Darstellung)

2013-01-05-Sternsinger.jpgUnter dem Leitspruch der diesjährigen Sternsinger-Aktion  "Segen bringen, Segen sein" sammelten die Matzener Kinder dieses Jahr wiederum Spenden und beteiligten sich damit an der größten Hilfsaktion von Kindern für Kinder. Im Dorf wurde ein Betrag von insgesamt 619,25 € für den guten Zweck eingesammelt. Allen Spendern sei an dieser Stelle hierfür gedankt.

Mit viel Freude haben sich die Matzener Sternsinger damit in vorbildlicher Weise für andere Kinder in armen Ländern eingesetzt, denen oft das Nötigste fehlt. Traditionell bringen die Sternsinger den Segen für das neue Jahr in jedes Haus. Mit Kreide schreiben sie den Segensspruch: „20*C+M+B+13“ („Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“) an jede Tür.

Zur Stärkung gab es im Matzener Gemeindehaus eine warme Mahlzeit, Kuchen und Getränke, die die Helferinnen Dagmar Melde-Müller, Claudia Leners, Silke Epper und Sandra Schaal vorbereitet hatten. Stolz können wir auch in diesem Jahr sein, dass wir im Ort insgesamt drei Gruppen lossenden konnten:
1. Gruppe: Nicole Bosse, Hanna Leners, Annabel Weimann.
2. Gruppe: Anna Epper, Robin Franzen, Luca Schaal.
3. Gruppe: Christopher Epper, David Müller, Pascal Welt.

Allen Sternsingern und Helferinnen gilt unser herzlicher Dank!
Zur Vergrößerung klicken Sie auf das Foto von der Aussendung in der Donatuskirche miut Pastor Weber.

2012-06-07-Fronleichnam.jpgNach alter Tradition gestalteten die Matzener Frauen auch im Jahr 2012 einen der Fronleichnams-Altäre in Bitburg.

Auf dem Petersplatz kreierten sie, inspiriert vom diesjährigen Großereignis des "Heiligen Rocks" in Trier den "Matzener" Altar mit einen entsprechenden Motiv. Der im Vergleich zu den sonstigen Ältären eher schlicht gestaltete Altar fand sehr guten Zuspruch bei den vielen Passanten.

Allen Frauen und auch Männern, die dazu beigetragen haben, dieses schöne Brauchtum zu pflegen, sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Klicken Sie auf das Bild für eine vergrößerte Darstellung.

In Matzen wird am Morgen des 1. Mai der geschmückte Maibaum turnusmäßig von einem der drei Matzener Vereine aufgestellt. In diesem Jahr ist es an der DJK, diese Aufgabe zu übernehmen. Hierzu wird am Vortag im Matzener Wald eine entsprechende Fichte ausgesucht und geschlagen.

Ab 10:00 Uhr spielt dann der Spielmannszug Matzen für die Anwesenden ein Maiständchen.

Seit vielen Jahren hat es der Brauch entwickelt, dass jeder etwas zu essen und/oder zu trinken mitbringt, dass sich alle zwanglos zusammensetzen und gemeinsam den Wonnemonat Mai willkommen heissen.
Bei unserem gemeinsamen Fest sind natürlich auch alle Gäste aus nah und fern herzlich willkommen. Unsere „offene Veranstaltung“ eignet sich in besonderer Weise für Neubürger und auch vorbeikommende Wanderer, die ohne besondere Einladung gerne an unserem Fest teilnehmen können. So ist der erste Maitag immer wieder eine schöne Gelegenheit, einfach, spontan und ungezwungen zusammen zu kommen und gemeinsam zu feiern.
Wünschen wir uns und unseren Gästen jetzt nur noch einen wunderschönen warmen Maitag. Und falls des doch regnen sollte, stehen Dorfgemeinschafts- und/oder Feuerwehrgerätehaus im Notfall zur Verfügung.

2012-04-05-Klapperjungen.jpgAuch in diesem Jahr haben sich wieder 9 Jungs aus Matzen bereitgefunden, das alte Brauchtum des Osterklappern fortzuführen. Morgens, mittags und abends ersetzen Sie mit ihren Holzklappern die Matzener Glocken, die nach Rom geflogen sind und rufen die Matzener zum Gebet.

Hier ein Foto von den Matzener Jungs, die am Sonntagmorgen durch das Dorf gehen und ihren Lohn in Form von Eiern und/oder Geld einsammeln.

Bitte unterstützen auch Sie das Brauchtum und die fleissigen Matzener Klapperjungen!
(Klick auf das Bild für eine vergrößerte Darstellung)