Brauchtum

2013-11-08-St-Martin.jpgAm Freitag, dem 06. November 2015, ab 18:45 Uhr, veranstalten wir wieder unsere Matzener St. Martins-Feier.

Der Umzug durch das Dorf startet um 18:45 Uhr auf dem Dorfplatz "Bour". St. Martin wird zu Pferd vorn weg reiten, danach folgt der Spielmannszug der Feuerwehr, der das St.-Martinslied spielt. Und danach folgend dann die Kinder und die Eltern.

Nach dem Umzug ist jedermann ins Gemeindehaus eingeladen. Dort gibt´s kostenlos eine Brezel. Schließlich findet dann im Gemeindehaus die Große Verlosung statt, bei der es Sachpreise und Gutscheine insbesondere für Kinder zu gewinnen gibt. Lose gibt es auch noch am St.-Martins-Abend im Gemeindehaus zu kaufen.

In den letzten Jahren hat sich die Martinsfeier auch dazu entwickelt, dass4 man nach Brezelverteilung und Verlosung noch im Dorfgemeinschaftshaus zusammen bleibt und miteinander feiert. Natürlich sind alle Matzener und ihre Freunde hierzu herzlich eingeladen.

Ihr Ortsvorsteher
Hermann Josef Fuchs

2015-05-01-Spielmannszug-Matzen.jpg Die Matzener feierten auch in diesem Jahr wieder wie gewohnt den Beginn des Wonnemonats Mai. Am Morgen des 1. Mai stellten die drei Vereine gemeinsam den Maibaum auf.

Der Spielmannszug der Feuerwehr gab unter Stabführung von Tambourmajor Paul Sonnen am Maibaum ein Platzkonzert der besonderen Art:

In diesem Jahr waren insgesamt 8 junge Matzener Nachwuchsmusiker mit ihrem ersten öffentlichen Auftritt mit von der Partie. Einigen der jungen Trommlern fehlt –wie im Bild zu sehen ist–, noch das richtige Equipment. Deswegen wurde unter Anleitung ihres Ausbilders Peter Weimann, der selbst seit fast 50 Jahren im Spielmannszug Matzen die Trommel spielt, hilfsweise auf einer Brauerei-Bank getrommelt.

2015-Klapperjungen.jpg Pünktlich um 12:00 Uhr sind die Matzener Klapperjungen am diesjährigen Gründonnerstag, dem 02.04.2015, wieder unterwegs, um den Matzenern die Zeit während der letzten Tage vor dem Osterfest anzusagen."Ett leit Mettisch", rufen die Jungen stellvertretend für die Mittagsglocke, die aus der Donatuskirche weg nach Rom geflogen ist.

In diesem Jahr haben sich wieder ein ganze Reihe von "Klapperjungen" gefunden, die dieses schöne und uralte Brauchtum im Dorf weiterpflegen. Vielen Dank für Eure Arbeit, Klapperjungen - insbesondere auch, weil Ihr unbeirrt vom schlechten Wetter Euren Dienst tut!

Ich bin mir sicher, daß die Matzener es Euch am Ostersonntag mit Eiern und Euros belohnen werden. (Ein Klick auf das Bild zeigt eine vergrößerte Darstellung)

Hermann Josef Fuchs
Ortsvorsteher

Eigentlich war es dieses Jahr eine Hött wie all´ die Jahre zuvor auch. Die Beteiligung Matzener Jugend unter "Kupphär" Andi Grommes war wieder groß. Samstags wurde der Höttenbaum geschlagen und sonntags mit allen Mann aufgestellt. Hierbei halfen auch einige ältere Höttenjungen mit ihrem technischen Gerät. Eine andere Gruppe sammelte im Dorf Stroh und Reisig. In diesem Jahr legte die Matzener Jugend wiederum großen Wert darauf gelegt, dass keine unzulässigen Abfälle wie behandeltes Holz oder ähnliches in das Höttenfeuer gelangten.

Wie im vergangenen Jahr flogen dann, kaum dass das Matzener Höttenkreuz stand, am Nachmittag die Wildgänse über die Hött hinweg Richtung Norden. Eigentlich ein gutes Zeichen und die Hött brannte, wie die Fotos zeigen, auch ganz ordentlich. Nur am nächsten Tag nach dem Höttenbrennen lag ganz Matzen unter einer dicken weißen Schneedecke. Hatten die Höttenjungen etwas falsch gemacht? Nein - das war nur ein kurzes Aufbäumen des Winters gegen die "Macht der Matzener Hött".

Denn Wildgänse irren nicht !                (Weitere Fotos finden Sie durch einen Klick auf das Bild)

2015-01-03-Sternsinger.jpg Bei äußerst widrigen Witterungsverhältnissen, nämlich bei starkem Schneefall, haben die Matzener Kinder in diesem Jahr ihre alljährliche Sternsingernaktion durchgeführt.

Unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit!“ wurden Sie nach einer kurzen Feier in der Donatuskirche am Samstag, dem 03.01.2015, von Pfarrer Thomas Weber im Dorf ausgesandt, um Spenden für andere Kinder zu sammeln, die unter Mangel- und Unterernährung leiden.

Denn weltweit hat jedes vierte Kind nicht genug zu essen oder ist einseitig ernährt.

Unterstützt wurden die Matzener Sternsinger, die in drei Gruppen im Dorf unterwegs waren, von ihren Eltern, die ihnen zur Mittagspause eine warme Mahlzeit im Gemeindehaus bereiteten.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an die Matzener Kinder und Ihre Helfer für das Engagement zu Wohle sozial benachteiligte Kinder in anderen Ländern. Über das Ergebnis der Sammelaktion wird nachberichtet

2014-04-19-Klapperjungenfruehstueck.jpg Klappern macht hungrig und durstig, das wissen alle aktiven und auch die ehemaligen Klapperjungen. Aus diesem Grund ist es in Matzen seit vielen Jahr guter Brauch, dass die Klapperjungen am Karsamstag beim Ortsvosrsteher zum Frühstück eingeladen werden. Hier konnten Sie ihre vom Klappern kalten Finger an einer heissen Tasse Kakao wärmen. Und ein warmes Würstchen im Brötchen wärmte dann auch noch den Magen.

So gerüstet, können sich die Klapperjungen nun auf die letzten drei Klapperrunden im Dorf vorbereiten. Die Klapperaktion schließt wie immer mit dem Höhepunkt, dem Wecken der Matzener in der Osternacht ab.

"Stitt opp! Stitt opp! - Ett ass Ouhster-Daach!" rufen die Jungen in der Osternacht. Um 02:00 Uhr soll es losgehen. Es kann aber auch sein, dass aus aktuellem Anlass (angekündigte "Überfälle" der Großen) der Plan nochmals geändert wird.

Am Ostersonntag, ab 11:00 Uhr, kommen die Klapperjungen dann zu den Matzenern, um den Lohn für ihre Arbeit einzusammeln. Bitte unterstützen Sie die Jungen mit einer großzügigen Entlohnung.
(Klick aufs Foto vergrößert das Bild)

2014-04-17-Klapperjungen.jpg Die Matzener Glocken sind am heutigen Gründonnerstag, dem 17.04.2014, nach Rom geflogen. Sie läuten nun bis Ostern nicht mehr. Diesen Job haben die Matzener Klapperjungen seit Donnerstagmittag übernommen. Schön, dass wir auch in diesem Jahr wieder zehn Klapperjungen haben, die das alte Matzener Brauchtum hochhalten und pflegen.

Und in Matzen ist ganz besonders - anders als in den meisten übrigen Eifeldörfern -, dass "im Takt" geklappert wird. "Drei-Vier", so lautet das Startkommando der Hauptmänner, und das Klappern geht im Takt mit einem " Rapp - Rapp " los.

Vielen Dank Euch Klapperjungen! Ich hoffe, die Matzener werden Euren Dienst an Ostern mit Eiern und Euros großzügig belohnen. (Klick aufs Foto vergrößert das Bild)

Hermann Josef Fuchs
Ortsvorsteher

2014-03-09-Hoett-und-Gaense.jpg Am Sonntag, dem 09.03.2014, wurde traditionsgemäß in Matzen die Hött gebrannt. An diesem Tag herrschte außergewöhnlich gutes "Hötten-Wetter". So gut, dass die Höttenjungen aufpassen mussten, dass sie nicht statt dem Winter (der übrigens keiner war) nicht auch noch den Sommer 2014 mitverbrannt hätten.

"Hoalgäns" zogen während des Höttenbaues über das Kreuz hinweg in Richtung Norden und grüßten die Höttenjungen. Ein Schauspiel, das es in dieser Kombination bisher noch nicht gegeben hat.

Die Beteiligung der Matzener Jugend unter Leitung von Daniel Franzen und Andreas Grommes war auch in diesem Jahr wieder enorm. Auch die Mädels waren wie in den Vorjahren wieder als "Verpflegungstrupp" mit dabei.

Im Dorf wurde Stroh und Reisig gesammelt, das die Matzener herausgelegt hatten. Leider hatten einige Mitbürger aber verwechselt, dass es beim Höttenbrennen um Brauchtumspflege und nicht um Abfallbeseitigung geht. Behandeltes Holz, Spanplatten oder ähnliches konnten natürlich nicht mitgenommen werden.

Gefeiert wurde im Anschluss auf dem Sonnenhof, wo Marc Weimann als letzter Matzener Hochzeiter die Eier buk. Danke an alle, die dazu beigetragen haben, das Matzener Brauchtum weiterhin hoch zu halten.

Hermann Josef Fuchs
Ortsvorsteher

Fotos finden Sie unter Matzener Bilder ->Bürger und Ort -> Brauchtum oder über diesen Link.

Am Samstag, dem 04.01.2014, zogen in drei Gruppen aufgeteilt insgesamt 10 Matzener Sternsinger durch den Ort und sammelten in diesem Jahr in Matzen über 500 € für notleidende Kinder in aller Welt - verkleidet als Kaspar, Melchior und Balthasar.  2014-01-04-Sternsinger1.jpg

 Die Aktion des Bistums Trier stand dieses Jahr unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und welt weit!“. Im Bistum Trier wird die Aktion jetzt zum 56. Mal durchgeführt.Deutschlandweit kamen im vergangenen Jahr insgesamt 43,7 Mio Euro zusammen.

An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die aktiven Kinder, an ihre Eltern, die die Aktion mit einem gemeinsamen Mittagessen unterstützten, an Diakon Weber für die Aussendung der Sternsinger und an die Matzener für Ihre großzügigen Spenden.

Klicken Sie auf die Fotos für eine vergrößerte Darstellung. 

Impressum    |    Login / Logout    |    Kontakt    |    Datenschutzerklärung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok