Aktionen

Bei einer routinemäßigen Sicherheitsüberprüfung des Spielplatzes war festgestellt worden, dass der rückwärtige Jägerzaun nicht mehr den Vorschriften entsprach und außerdem morsch war.
Der Städt. Bauhof hatte bereits die Erneuerung geplant - allerdings nur in einer jetzt in der Stadt üblichen Pfosten-Riegel-Ausführung (s. Bild links), so dass der Spielplatz nicht mehr geschlossen ist. Der Ortsbeirat hatte dem widersprochen und darauf hingewiesen, dass wegen der besonderen örtlichen Situation (weidendes Vieh, Elektrozaun, frei laufende Hunde etc.) eine derart "offene" Bauweise, bei der die Kinder durch den Zaun hindurch klettern können, für Matzen nicht in Frage kommt. Man entschied sich für einen geschlossenen Staketten-Zaun, wie er auch an den anderen Seiten des Spielplatzes angebracht ist.

Für die Durchführung der Hauptarbeiten hatte der Ortsvorsteher die jungen Matzener Väter angesprochen und um Mithilfe beim Abbau des alten und der Errichtung des neuen Zaunes gebeten. Die Resonanz war hervorragend: Insgesamt elf junge Väter halfen tatkräftig mit, den neuen Zaun zu errichten, der den Spielplatz jetzt von der rückwärtigen Seite sicher abschließt.

In insgesamt 31 Mannstunden, die von den Helfern freiwillig und kostenlos geleistet wurden, konnten die Arbeiten zur Zufriedenheit aller abgeschlossen werden. Hermann Josef Fuchs dankte allen freiwilligen Helfern für Ihr Engagement und hob hervor, dass es sich bei der Mehrzahl der Helfer um "angeheiratete" Matzener handelte, die sich teilweise gegenseitig noch nicht richtig kannten. So war das Ergebnis der Aktion nicht nur ein neuer Zaun, sondern auch noch neuer Kontakt unter den Matzenern.

Fast 50 Helfer - Bitburg-Matzen ist wieder „pikobello“
Nicht nur die Sonne, sondern auch Ortsvorsteher Josef Sonnen strahlte am Samstag angesichts der vielen Helfer, die sich eingefunden hatten, um im Rahmen der Aktion „Saubere Landschaft“ den Matzener und Irscher Flur von Unrat zu säubern. Auch in diesem Jahr wurde die Aktion wieder gemeinsam mit Irsch durchgeführt.
Ortsbeirat, Feuerwehr, DJK, Karnevalsverein, Klapperjungen und die Jugendgruppe aus dem „Räumchen“ fanden sich am Gemeindehaus ein. Auch einige Landwirte waren mit Traktoren, Schaufeln und Anhängern angerückt. Jagdpächter Lieske beteiligte sich ebenfalls mit zwei weiteren Helfern. Dazu kam noch eine Vielzahl von Matzener Kindern, die bei ihrem freiwilligen Engagement auch noch viel Spaß in der freien Natur hatten. Insgesamt zählte Ortsvorsteher Sonnen fast 50 aktive Helfer.
Allgemeiner Tenor war, dass die gefundene Müllmenge zwar abgenommen habe, aber an den Wegen immer noch zu viel Fastfood- und Süßigkeiten-Verpackungen und auch Flaschen ohne Rücksicht auf die Umwelt weggeworfen werden. Als große Unsitte wurde auch das achtlose Entsorgen von Papiertaschentüchern festgestellt, die vielfach am Wegesrand lagen.
Die große Beteiligung an der Müllsammelaktion ist ein gutes Zeichen für das große freiwillige Engagement im Dorf und für das Dorf, resümierte Ortsvorsteher beim Abschlussgrillen an der Grillhütte. Hier konnten sich die Helfer mit Würstchen und Schwenker stärken, die Jagdpächter Lieske gesponsort hatte.
Fotos von dieser Aktion finden Sie unter "Matzenener Bilder -> Bürger und Ort -> Aktionen" oder über disesen Link

Du_bist_Matzen.jpgLiebe Matzener,
am kommenden Samstag, dem 05. April 2008, wird hier wiederum die Aktion "Saubere Landschaft" durchgeführt. Alle Matzener, ob groß oder klein sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen. Wir werden an diesem Tag in mehreren Gruppen die Matzener Straßen sowie Feld und Flur von Unrat befreien und unserem Dorf und unserer Gemarkung wieder ein sauberes Aussehen verleihen.

Insbesondere Kinder und Jugendliche sind -mit ihren Eltern- aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen. Wir treffen und am Samstagmorgen, um 10:00 Uhr, am Gemeindehaus. Gegen 12:30 Uhr gibt es dann nach getaner Arbeit für alle Helfer eine Stärkung vom Grill und Getränke an der Grillhütte. An diesem Samstag werden auch die neuen Tische und Bänke an der Grillhütte in Betrieb genommen, die zum großen Teil vom RWE gefördert worden sind.

Bitte beteiligen Sie sich möglichst zahlreich an dieser Aktion des Gemeinsinnes in Matzen.

Das große Aufräumen
Saubere Landschaften: Frühjahrsputz in Matzen und Irsch
( aus dem TV vom 27.04.2007 )

Den Unrat unbekannter Umweltverschmutzer haben über 40 Helfer bei der großen Frühjahrsputzaktion in Matzen und Irsch aufs Korn genommen. Dabei stellte sich heraus, dass größere Müll-Ablagerungen seltener geworden sind, dafür gab es zahlreiche gedankenlose „Einzelvergehen“.

2008-04-05-Saubere-Landschaft.jpgAuch im Jahr 2008 fanden sich wieder viele freiwillige Matzener Helfer ein, um Feld und Flur von achtlos weggeworfenem Unrat zu befreien. Viele Kinder haben sich in lobenswerter Weise an dieser gemeinnützigen Aktion beteiligt und aktiv mitgeholfen, dass der Müll aus den Straßengräben entfernt wurde. Unter der Organisation von Ortsvorsteher Josef Sonnen schwärmten die Matzener in Gruppen aus und sammelten einen beachtlichen Haufen an Müll, der am Gemeindehaus zur Entsorgung bereitgestellt wurde. Auch die Irscher beteiligten sich unter aktiver Mithilfe ihrer Ortsvorsteherin Margret Berger wiederum an der Aktion, so dass die beiden Gemarkungen gesäubert werden konnten. Jagdpächter Lieske hatte den Helfern als Dank Schwenker und Würstchen spendiert, die nach getaner Arbeit an der Grillhütte verzehrt wurden. Ortsvorsteher Josef Sonnen dankte allen, insbesondere den Kindern, für Ihre aktive Mithilfe und Ihren Gemeinschaftsgeist.

Als echtes "Mehrgenerationen-Haus" stellte sich das Matzener Gemeindehaus am Sonntag, dem 14.09.2007, dar: Während im Keller die Jugendlichen in ihrem "Räumchen" ihre Musik hörten, saßen die Matzener Senioren im Großen Saal des Gemeindehauses gemütlich bei Kaffee und Kuchen. Ca. 50 Matzener Bürgerinnen und Bürger hatten sich gegen 14:30 Uhr zur Andacht eingefunden. Der Nachmittag klang danach mit einem gemütlichen Plausch bei Kaffee und Kuchen, aber auch dem ein oder anderen Gläschen Wein und Bier, aus.

Eine freudige Überraschung konnte der Matzener Ortsvorsteher Josef Sonnen am 22.11.2006 dem Vorsitzenden des Fördervereins Bitburger Tafel e.V., Dr. Joachim Streit, machen:

Beim traditionellen Martinsumzug wurden Getränke zugunsten der Tafelarbeit verkauft, 283,90 € kamen so zusammen.

Joachim Streit: "Welcher Tag wäre passender als St. Martin, er ist dem Mann gewidmet, der seinen Mantel teilte.

Danke an alle Matzener Martinshelfer.

Das Bild zeigt Ortsvorsteher Josef Sonnen bei der Übergabe der Spende an den Vorsitzenden des Fördervereins, Dr. Joachim Streit.  

2008-04-05-Willi-Schaefer-RWE.jpgDie letzte Schraube zog Willi Schäfer persönlich fest. Der ehemalige RWE-Mitarbeiter hatte sich bei seinem Arbeitgeber dafür eingesetzt, dass an der Matzener Grillhütte die alten, maroden Tische und Bänke gegen neue massive Sitzgelegenheiten ausgetauscht werden konnten. Dazu hatte das RWE im Rahmen seiner Aktion „Aktiv vor Ort – Mitarbeiter für Mitmenschen“ den Matzenern einen Betrag von 2.000 € zur Verfügung gestellt.

Mit einem nunmehr überschaubaren Eigenanteil aus dem Stadtteil-Budget sowie der aktiven Unterstützung der Stadtwerke und vieler freiwilliger Helfer konnte am Samstag, dem 05.04.2008, die neue Saison in der Matzener Grillhütte mit 50 neuen Sitzplätzen eröffnet werden. Die Stadtwerke Bitburg hatten im Zuge der Erneuerung des Mobiliars den Vorplatz der Grillhütte mit einer Drainage versehen. Die Matzener Helfer verteilten am Samstagmorgen feinkörnigen Lava als Sauberkeitsschicht am Grillplatz, der nun in neuem Glanz erstrahlt. Bürgermeister Dr. Joachim Streit machte sich am Samstagmorgen persönlich ein Bild von dieser gelungenen Gemeinschaftsaktion und konnte sich vom Gemeinschaftsgeist in Matzen überzeugen.

Mit dieser Maßnahme konnte die Attraktivität der Matzener Grillhütte, die sich zur beliebtesten Freizeiteinrichtung ihrer Art im Stadtgebiet entwickelt hat, gesteigert werden. Die Grillhütte mit dem danebenliegenden Spielplatz wird ca. 50 mal im Jahr von Vereinen, Gruppen und Familien für Feiern genutzt. Auch für die kommende Saison liegen schon ca. 30 Buchungen vor, wie dem Online-Buchungskalender auf den Matzener Internetseiten (www.bitburg-matzen.de) zu entnehmen ist.

Ortsvorsteher Josef Sonnen dankte Willi Schäfer für sein Engagement, den Stadtwerken für die aktive Mithilfe bei der Drainage und Herstellung der Fundamente sowie den vielen freiwilligen Helfern aus Matzen, die in Eigenleistung die Montage vorgenommen und den Platz um die Grillhütte neu hergerichtet hatten. Sein Dank galt auch der Herstellerfirma der massiven Sitzgelegenheiten, der Fa. Pfahl-Arnoldy aus Oberkail und auch der Bitburger Brauerei, die das Projekt mit einer Getränkespende für das Helferfest unterstützt hatte. Die Koordination des Projektes hatte Hermann Josef Fuchs vom Ortsbeirat übernommen, dem Josef Sonnen ebenfalls dankte. 

Eine Bilderreihe über die Arbeiten finden Sie unter diesem Link bzw. durch Klick auf ein Foto...

2008-04-05-Helfer-Aktiv-vor-Ort.JPG

Die Bilder zeigen Willi Schäfer (oben) beim Festziehen der letzten Schraube und die vielen großen und kleinen Matzener Helfer bei der Einweihung des neuen Grillplatzes, die als kleine Aufmerksamkeit vom RWE mit T-Shirts und Mützen ausgestattet wurden.

Echter Bürgersinn in Matzen

Bitburg-Matzen. Im Rahmen einer ein­wöchigen Gemeinschaftsaktion von Ortsbeirat, Feuerwehr, DJK und Karne­valsverein renovierten die Matzener im April 2005 ihr Dorfgemein­schaftshaus.

Unter der fachkundigen Leitung von Peter Himpler und Albert Kandels sorg­ten mehr als 20 Helferinnen und Helfer für einen kom­plett neuen Innenanstrich des stark frequentierten Gemeinschafts­hauses.

Durch diese Eigen­initiative der Matzener Bürge­rinnen und Bürger steht nunmehr der Allgemeinheit wiederum ein heller und freundlich gestalteter Saal für Feste aller Art, für die vielfältigen Sportveranstaltun­gen und für Karnevalsitzungen zur Ver­fügung.

Der Stadt Bitburg und dem Ortsteil brachte die unentgelt­liche Leistung der hilfsbereiten Matzener dabei eine nicht unerhebli­che Einspa­rung im Stadtsäckel.

Orts­vorsteher Josef Sonnen dankte allen Helferinnen und Helfern im Rahmen einer kleinen Feier­stunde für die geleistete Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit.