2022 08 11 Ewen GrabungenIm Zuge des Neubaus des ersten Teilstückes der Nord-Ost-Tangente hat die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) im Bereich der ehemaligen Siedlung „Even“ südlich des Sonnenhofes Grabungen durchgeführt.

Aus Überlieferungen war bekannt, dass man in diesem Bereich auf die Überreste der ehemaligen Siedlung treffen würde. Doch was jetzt dort gefunden wurde, damit hatte man nicht gerechnet:

 Die Siedlung „Even“ soll bis ins 17. Jahrhundert bestanden haben und wegen einer Pest- oder Cholera-Epedimie von den Bewohnern schließlich aufgegeben worden sein. Die Überlebenden seien, so ist überliefert, dann nach Matzen umgesiedelt.

Bei den Grabungen im Juni und Juli 2022 wurden nun dort auch entsprechende Mauerreste und sogar Holzbebauungen entdeckt.

Doch weitere aufgefundene kleine Keramikscherben, die sich naturgemäß aufgrund ihres Materials und ihrer Form und Gestaltung mit hoher Genauigkeit datieren lassen, führten die Forschern der GDKE jedoch noch auf eine andere Spur.

Bis zur Grabung vor zwei Monaten war man davon ausgegangen, die Siedlung Even sei zur Karolingerzeit, etwa in der Mitte des 10. Jahrhunderts, gegründet worden. Die neuen Fundstücke beweisen aber, dass das dies unzutreffend ist. Die Scherben beweisen nämlich, dass die Siedlung noch 500 Jahre älter ist und sie damit ihren Ursprung wohl in merowingischer Zeit hat und damit rund 1500 Jahre alt ist.

Der Grabungsleiter der GDKE, Lars Blöck meinte dazu im Trierischen Volksfreund: „Sowas findet man normalerweise nicht so oft. Wenn wir diese Funde untersuchen, können wir vielleicht ganz neue Aussagen zur Entstehung der Dörfer in unserer Region machen.“

Jetzt muss also weiter und großflächiger gegraben und geforscht werden, was aber wahrscheinlich die Bauarbeiten für die Nord-Ost-Tangente verzögern wird.

Quelle: TV-Artikel vom 09.08.2022