2010 - Maisernte hat begonnen - Appell des Ortsvorstehers
Geschrieben von Hermann Josef Fuchs   
Montag, 4. Oktober 2010

maisernte.jpg

Seit einigen Tagen hat in Matzen die diesjährige Maisernte begonnen. Leider gab es im vergangenen Jahr Beschwerden. Anwohner beschwerten sich wegen verschmutzter Straßen und Lärmbelästigung durch die schweren Maisernte- und Transportfahrzeuge; Landwirte wegen Behinderungen durch parkende Fahrzeuge. 
Die Maisernte bringt neben erhöhtem Arbeitsaufwand für die Landwirte auch zwangsläufig Beeinträchtigungen für die Anwohner mit sich. Hierfür haben die Matzener grundsätzliches Verständnis.
Es muss jedoch gegenseitig Rücksicht genommen werden. Dies erfordert, daß alle, Landwirte und Lohnunternehmer sowie die Anwohner sich bemühen, die Beeinträchtigungen soweit wie möglich zu minimieren.

Es richtet sich daher mein Appell an die Landwirte,

  • innerorts langsam und möglichst geräuscharm zu fahren,
  • auf Feld- und Radwegen Rücksicht auf Radfahrer und insbesondere Kinder zu nehmen (Geschwindigkeit und Abstand!),
  • nächtliche Erntearbeiten auf das unbedingt Notwendige beschränken und die Nachtruhe zu berücksichtigen,
  • langsam und straßenschonend an Kurven und Einmündungen fahren,
  • Rücksicht im Begegnungs- und Kreuzungsverkehr zu nehmen (nicht nach dem Motto: das größere Fahrzeug hat Vorfahrt!),
  • wenn erforderlich durch Netze o. ä. die Ladung vor herabfallen zu sichern,
  • verschmutzte Fahrzeuge vor Befahren öffentlicher Straßen zu säubern,
  • bei unvermeidlichen Verschmutzungen die Straße abzusichern und zu säubern (wenn erforderlich auch zwischen einzelnen Fahrten), und
  • die Lohnunternehmer entsprechend zu sensibilisieren und zu verpflichten.

An Einwohner richtet sich die Bitte,

  • den großen Erntemaschinen und Transportfahrzeugen ausreichend Platz zu machen,
  • enge Straßen möglichst von parkenden Fahrzeugen freihalten,
  • Rücksicht im Begegnungs- und Kreuzungsverkehr zu nehmen und insgesamt
  •  Verständnis für die besondere Arbeitssituation der Landwirte während der Erntezeit aufzubringen.

Mit ein wenig Rücksicht und Verständnis auf beiden Seiten sollte die diesjährige Ernte reibungslos von statten gehen können.

Vielen Dank !

Hermann Josef Fuchs
Ortsvorsteher