Menu Content/Inhalt
Home arrow Brauchtum arrow 2013 - Ein altes Gedicht zum Muttertag
groessere Schriftkleinere Schrift

Zur Zeit online

Besucher seit 16.12.2006

8389386 Besucher
2013 - Ein altes Gedicht zum Muttertag PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Hermann Josef Fuchs   
Samstag, 11. Mai 2013

Picasso-Mutter-mit-Kind.jpgD’ Mamm un D’ Kand

Dou häls dey Kand an dengem Orm,
dou häls et fest, dou häls et worm.

Sey Käpchen leyt oan denger Brost,
ous dengem Bleck strohlt Fraid un Lost.

Sey Mendchen bleht wie en Rus su rut,
hat weß noch neyst von Led un Nut.

Seng Fingercher spielen mat denger Hand:
Dier sed ganz ent, dou un dey Kand.


Vorgetragen von Johann Sonnen, Matzen
Festgehalten von Petra Sonnen Biddle, seiner Enkelin.
Opa Hanni betonte damals, daß dieses ganz besondere Mutter und Kind Gedicht sehr alt sei und von seiner Oma und deren Vorfahren schon aufgesagt wurde.
Petra hat dieses Gedicht, das ihre Großeltern überlieferten, nun auch mit Hilfe von Dr. James Ulmer, Southern Arkansas University, der als Editor assistierte, ins Englische übersetzt:

The Mother and The Child

You hold your child in your arm;
You hold it tight, you keep it warm.

Its little head lies on your breast -
From your eyes glistens joy and delight, no less.

Its little mouth blooms like a rose, so red.
It has no knowledge yet of sorrow and need.

Its little fingers play with your hand:
You both are truly one, you and -
Your Child.

 
< zurück   weiter >
designed by www.madeyourweb.com