Menu Content/Inhalt
Home arrow Bürger und Ort arrow Ortsvorsteher arrow 2010 - Info: DSL - wie geht es weiter?
groessere Schriftkleinere Schrift

Zur Zeit online

Aktuell 1 Gast online

Besucher seit 16.12.2006

8230309 Besucher
2010 - Info: DSL - wie geht es weiter? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Hermann Josef Fuchs   
Freitag, 29. Oktober 2010

outdoor-dslam.jpgEnde Oktober 2010 sollten die Bauarbeiten für die Verlegung der knapp 5 Kilometer langen DSL-Leerrohre von Bitburg über Matzen nach Erdorf eigentlich abgeschlossen sein.

Als letztes in Matzen noch fehlendes Stück wurde das Leerrohr für das DSL-Glasfaserkabel in der Lerchenstraße und im Sonnenpesch verlegt. Einige Restarbeiten stehen aber noch aus.

Wie geht es jetzt weiter? Wann kommt das schnelle Internet nach Matzen?

Im August 2010 hatte Bürgermeister Kandels den Kooperationsvertrag mit der Telekom unterzeichnet, die die Kabel in die Leerrohre einziehen und je einen Netzwerkverteiler (DSLAM - siehe Bild) in Matzen und in Erdorf setzen wird. In diesem Vertrag ist als Fertigstellungstermin August 2011 festgelegt. Trotz Bemühungen durch den Bürgermeister um eine beschleunigte Durchführung scheint es jedoch darauf hinauszulaufen, dass die Verbesserung der DSL-Versorgung in Matzen wohl erst im Frühjahr 2011 erfolgen wird.

Dann wird die bisher technisch auf max. 2 MBit beschränkte Bandbreite in Matzen sich für alle verbessern. Für alle Matzener dürften dann 16 MBit möglich sein, da der "Verteiler" am Ende des neuen Messenweges (beim Haus Enser) gesetzt werden soll. Dann ist die Entfernung aller Matzener Häuser im Ort weniger als 1.000 Meter, womit die volle Bandbreite gesichert sein sollte.

 Die Kosten für die Verlegung des Leerrohres betrugen 182.000 €, die zu 80% aus dem Konjunkturpaket II von Bund und Land gefördert wurden.

Für die Kabel und Verteiler, also die technische Ausstattung der DSL-Anbindung für die knapp 1.000 Einwohner in Matzen und Erdorf entstehen nochmals Kosten von 63.658 €, die an die Telekom zu zahlen sind. Auch diese werden gefördert:

Es liegt ein Bewilligungsbescheid der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier über eine Zuwendung von 90 Prozent der förderfähigen Kosten für die Breitbandversorgung der Stadtteile Bitburg-Matzen und Erdorf vor. Dies entspricht einer Summe von 57 292,20 Euro vom Gesamtbetrag in Höhe von 63 658,00 Euro.
An der Fördersumme beteiligt sich die Europäische Union im Rahmen des Entwicklungsprogramms PAUL (Programm Agrarwirtschaft, Umweltmaßnahmen, Landentwicklung) durch den ELER (Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes).

Den Restbetrag in Höhe von 6.365,80 € übernimmt die Stadt Bitburg aus dem allgemeinen Haushalt. Die Budgets der Ortsteile Matzen und Erdorf sind davon nicht berührt.

 
< zurück   weiter >
designed by www.madeyourweb.com