Menu Content/Inhalt
Home arrow Ort und Bürger arrow Brauchtum arrow Die alte Kegelbahn
groessere Schriftkleinere Schrift

Zur Zeit online

Besucher seit 16.12.2006

8377793 Besucher
Die alte Kegelbahn PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Hermann Josef Fuchs   
Mittwoch, 8. August 2007

kegelbahn.jpgAnfang des vergangenen Jahrhunderts bis ca. in die 1950er Jahre war es für die Matzener Männer eine besondere Kirmes-Attraktion, auf der alten Holzkegelbahn beim Hause Diedrich in der früheren Dorfstraße (jetzt Donatusstraße 3) zu kegeln.

Josef Debohse ( "Ennersen Juusepp" ) hatte dort im Freien zwei Holzbohlen hintereinandergelegt und dahinter wiederum den Lehmboden eingeebnet. Am Ende dieser Bahn war ein Bretterboden angebracht, auf dem 3 Holzkegel schräg nebeneinander aufgestellt wurden. Die Kegelbahn befand sich entlang des Grundstücks "Diedrich" parallel zur früheren Friedhofsmauer ( jetzt Anwesen Schaal ). Rechts und links von der Bahn waren je zwei Bänke aufgestellt - es waren einfache Konstruktionen: jeweils zwei Pfähle und eine Bohle darüber. Dort konnten die Zuschauer Platz nehmen und das Spielgeschehen verfolgen. Entlang der Grundstücksgrenze war ein "Kändel" hergerichtet, eine Rinne mit Gefälle, über den die Kegeljungen die Kugel wieder an den Anfang der Bahn zurücklaufen lassen konnten. 

Insbesondere zur Matzener Kirmes, zum Donatusfest, trafen sich dort die Männer direkt nach dem Hochamt (vorher durfte man nicht spielen!) und kegelten, was das Zeug hielt. Dabei soll es ab und an unter den Matzener Bauern auch um richtig viel Geld und manchmal auch um Vieh gegangen sein, das der Verlierer dem Gewinner übereignen musste. Manchmal soll es von morgens neun Uhr bis abend 22 Uhr gegangen sein, man hörte erst auf, als es dunkel wurde.

Für die Matzener Kinder war die Kegelbahn ein willkommene Einnahmequelle. Sie stellten nach jedem Treffer die Kegel wieder auf und konnten sich so im Laufe des Sonntags ein paar Groschen verdienen.

Wenn die Männer allzu kräftig kegelten, mussten sich die Kinder auch schon mal vor der herannnahenden Kugel in Sicherheit bringen. Dass geschah, indem sich die Kinder hinter Diedrichs´s Donnerhäuschen duckten. Das hölzerne "Herzhäuschen" stand am Ende der Kegelbahn an der Grundstücksgrenze und hat selbst auch oft "Treffer" mitbekommen. 

Die Kegelbahn bei Diedrichs soll bis in die 50er Jahre betrieben worden sein. Als sie dann geschlossen wurde, eröffnete das Gasthaus Sonnen in der Nachbarschaft dort an der Hinterfront des Gasthauses auch eine Kegelbahn.

Es soll Fotos von dieser Kegelbahn und dem Geschehen dort geben. Wer kann Hinweise geben, wo diese Fotos aufzutreiben sind?
Schön wäre es auch, wenn wir noch einige Anekdoten von dieser Kegelbahn in Erfahrung bringen könnten.

 
< zurück   weiter >
designed by www.madeyourweb.com