Menu Content/Inhalt
Home arrow Jugendgruppe arrow Der Matzener Jugendraum
groessere Schriftkleinere Schrift

Zur Zeit online

Besucher seit 16.12.2006

8203276 Besucher
Der Matzener Jugendraum PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Hermann Josef Fuchs   
Samstag, 30. Dezember 2006
Zur Entstehung des Matzener Jugendraumes

Die 1956 erbaute "neue" Schule in Matzen wurde bereits 1969 im Zuge einer Reform geschlossen. Alle Matzener Schüler gingen seit dieser Zeit nach Bitburg zur Schule.

Das Schulgebäude ist zum größten Teil unterkellert. Während im vorderen Bereich der Keller voll ausgebaut war (dort waren zu Schulzeiten die Sportgeräte untergebracht), lag im hinteren Teil, der vom westlichen Giebel her zu betreten war, noch der Lehmhaufen, der beim Bau für die Fundamente ausgehoben worden war. Beide Kellerräume waren getrennt und sind erst seit einigen Jahren durch einen Wanddurchbruch miteinander verbunden.

In Matzen hatte sich in den Jahren 1973/74 eine Gruppe Jugendlicher formiert, die sich öfter an der Schule, dem nunmehr als Gemeindehaus genutzten Gebäude traf. Während das im Sommer kein größeres Problem war, war man im Winter der Witterung ausgesetzt. So entstand der Wunsch nach einem Aufenthaltsort für die Matzener Jugendlichen.

Nach einigen Gesprächen führten wir im Jahre 1974 eine Unterschriftenaktion durch, bei der Unterschriften für die Nutzung des Kellers im Gemeinschaftshaus durch die Matzener Jugend gesammelt wurden. Es kamen viele Unterschriften zusammen. Der Unterzeichner erinnert sich genau, als wir die Liste dem damaligen neuen Ortsvorsteher Helmut Weber übergaben.

Unser Plan und unsere Bitte an die Gemeinde bzw. die Stadt Bitburg war damals, uns als Jugendlichen den hinteren, nicht ausgebauten Kellerraum zur Verfügung zu stellen. Wir wollten in Eigenleistung den Lehmhaufen, der in der Mitte des Raumes lag, heraustragen und uns den Raum selbst einrichten.

Nachdem wir die Genehmigung hatten, den Raum "auszukoffern", packten wir an und brachten Eimer für Eimer Lehm nach draußen.

Inzwischen hatte sich aber auch in Matzen politisch etwas bewegt. Es muss wohl um die Kommunalwahl 1974 gewesen sein, als sich die Dorfpolitiker die Jugendarbeit auf die Fahnen schrieben und beschlossen, den Jugendraum mit öffentlichen Geldern auszubauen.

Insgesamt wurden damals meiner Erinnerung nach ca. 8.000 DM in den Ausbau des hinteren Raumes investiert: Es wurde eine Beton-Bodenplatte eingebaut, die Wände wurden mit Nut und Federbrettern vertäfelt, eine Heizung und eine neue Tür wurde installiert und der Raum wohnlich gestrichen. Hierbei half noch Helmut Fuchs, der die Wände mit Malereien gestaltete. Ein Steuerrad über der Heizung im hinteren Raum zeugt heute noch von seinen Malkünsten.

1974 zogen wir dann in den frisch eingerichteten Jugendraum ein und trafen und dort. Natürlich wurde der Jugendtreff auch damals schon kritisch betrachtet und von Eltern und dem Ortsvorsteher kontrolliert. Dabei kam es auch zu der ein oder anderen Meinungsverschiedenheit über die Regeln, die bei der Nutzung des Jugendraumes einzuhalten sind.

Nach einigen Jahren, nachdem die "erste Generation" des Jugendraumes ausgeflogen war, wurde der Raum wieder geschlossen, da kein entsprechender Nachwuchs bzw. kein Bedarf da war.

Inzwischen haben sich im Laufe der Jahre aber immer wieder Generationen von Jugendlichen im Matzener Jugendraum getroffen und den Raum als Gemeinschaftsraum für ihre Aktivitäten genutzt. Allerdings ist der eigentliche Jugendraum vom hinteren Raum in den vorderen Raum verlegt worden.

Beide Räume werden aber darüber hinaus auch für Sitzungen von Vereinen in kleinerer Runde, vom Ortsbeirat und auch vom Karnevalsverein als Umkleideraum bei der Kappensitzung genutzt.

Insofern hat sich die seinerzeit aufgewendete Summe für den Matzener Jugendraum schon längst rentiert. Es war eine sinnvolle Investition in die Matzener Jugend.

 
< zurück
designed by www.madeyourweb.com