Menu Content/Inhalt
Home arrow Geschichte(n) arrow Alte Siedlungen auf Matzener Flur
groessere Schriftkleinere Schrift

Zur Zeit online

Aktuell 1 Gast online

Besucher seit 16.12.2006

7761329 Besucher
Alte Siedlungen auf Matzener Flur PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Hermann Josef Fuchs   
Dienstag, 26. Dezember 2006

Überreste alter Siedlungen auf Matzener Flur

Die Archäologen verzeichnen auf dem Matzener Flur zwei Fundstellen alter Siedlungen. Die eine liegt südlich von Matzen und wird heute als "Wüstung Even" bezeichnet. Dort befand sich eine Siedlung mit einer Kapelle. Die Siedlung findet man, wenn man vom Sonnenhof nach Süden über den Wirtschaftsweg zur Albachstraße fährt. Ein Wegekreuz an der Abzweigung zum Sperberwäldchen erinnert an diese Siedlung.

Weniger bekannt sein dürften die Funde von Resten einer römischen Siedlung aus dem 2. bis 4. Jahrhundert n. Chr., die in der Gemarkung "Auf dem Stock" gemacht wurden. Dort wurden Mauerreste, Steinwälle und Ziegeln römischen Ursprungs gefunden. Auch sogenannte Höckergräber, die dort ausgegraben wurden, zeugen von früher Besiedlung (s. a. Manuskript des Lehrers Mayer).

Für beide  Stellen sind entsprechende Funde im Fundstellenverzeichnis der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts Frankfurt unter Nr. 323 und 324 verzeichnet. (s. u.)

-----------------------------------------------------------------------------------------------
323 Bitburg/Matzen            Alte Klemenskapelle         

R. 2539000           H. 5538000         300 m ü. NN

Mittleres Bruchstück eines Grabsteins mit Inschrift, das 1825 in den Trümmern der Klemenskapelle der neuzeitlichen Wüstung Even gefunden wurde. Älteren Berichten zufolge fand man beim Abbruch dieser Kapelle im Jahre 1817 "einen Altar des Merkur".

Steinhausen 1932, 179; CIL XIII 4136; Bonner Jahrb. 16, 1851, 68
-----------------------------------------------------------------------------------------------

324   Bitburg/Matzen            Im Stock                    

R. 2540000           H. 5540000         350 m ü. NN

Ca. 600 m südlich der Langmauer, auf seichtem SO-Hang vor dem Steilabfall zum Kylltal, wurden römische Mauerfundamente und mit Ziegeln durchsetzte Steintrümmerwälle sowie Keramik des 2. bis 4. Jh. n. Chr. beobachtet, die  von einer römischen Siedlung stammen.

Steinhausen 1932, 178f.
----------------------------------------------------------------------------------------------

Quelle: http://www.dainst.org/medien/de/krausse.pdf 

Fundstellenkatalog
RÖMISCH-GERMANISCHE FORSCHUNGEN - BAND 63
RÖMISCH-GERMANISCHE KOMMISSION DES DEUTSCHEN ARCHÄOLOGISCHEN INSTITUTS ZU FRANKFURT A. M.

Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum
Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld

VON DIRK L. KRAUSSE UNTER MITARBEIT VON ANTJE FISCHBOCK

 
< zurück   weiter >
designed by www.madeyourweb.com